Impressum Disclaimer Über Litlog Links
Humorvoller Umgang mit Verlust
Trauer, Sehnsucht und Freude – Max Porters Debütroman zieht die LeserInnen in ein Gefühlschaos. Obwohl es abwegig scheint, entlockt Porter ihnen im Kummer einer Familie um ein geliebtes Mitglied ein Schmunzeln. Die eindrucksvollen Zeilen und der skurrile Humor setzen sich tief im Gedächtnis fest.
Glocal Places of Literature

Lokale und (Trans-)Nationale Aspekte der Literatur im 21. Jahrhundert

Erfahrungen der Einsamkeit

In der menschenleeren Höhe der Alpen ist der Raum für die Gedanken unbegrenzt.

Früher war alles besser?

Über Geschichten aus dem Leben und die Entdeckung der Vergänglichkeit.

50 Shades of Braun
Garderobe zum Verlieben
Nachruf dem Abwesenden
»Das Schweigen der Lämmer«
Ganzheitliches Spielen
Überzeugte Ironie
»Megaabgeturnt«
Das kommende Grauen
So was von da
Schöner altern
Unglück mit Folgen
Stufe um Stufe
Urlaub in Minimalistan
Den Staub zu ehren
Revolution statt Rollator
Psychosexueller Horror
Recht Gute Bücher
Lückenlos
Dionysos, Bestattungshelfer
Newsletter-Schriftsteller
Die Auferstehung
Schönheit und Strenge
Erzählen im Film
Eine Welt ohne Armut
Eine Hamburger Sage
Vom Suchen und Finden
Lagerfeld als Philosoph?
Kunst in der Schwebe
Den Dingen auf den Leim gehen
Alles falsch gemacht
Geboren in Hameln
»freisetzung des ich insz offne«
Barfuss gen neuer Hoffnung
Midlifeblues
»Zustimmung ist der Satan«
Poesie als Lebensform
Abenteuer Altern
Ein Zusammenbruch
In Heines Windschatten
Pulsierende Erinnerung
Auf Dauer fehlt die Power
Inselgravitation, die zweite
Der Werwolf in uns
Früher war alles besser?
Macht, Moral, Verlorenheit
Heller, immer heller
Ichfiktionen
Bald…
Mit Nietzsche durchs Alte Land
Mosaik eines Mythos
Eine durchgedrehte Traumreise
Das orchestrierte Kollektiv
Der Pyramiden Zauber
Blauer Band
Bulgakows neuer Mensch
Thomas Mann und Himbeerbrause
Farben des Missmuts
British fairness
Generation Jazz
Schwarze Milch Frappuccino
Alles ist gut?
Beruf Lektor
Lieber Kurt Cobain
Der Preis der Kunst
Weitere Artikel
Romanrezension
Porträt der Libellenschwestern
Rill wird als Kind in ein Heim gebracht. Avery ist 30 und unzufrieden mit ihrem Leben. Doch die Geschichte um Rill wird ihr Leben verändern.
Deutschsprachige Übersetzung
Die Seele säubern
Arthur Marxley irrt, von traumatischen Erinnerungen getrieben, nach einem aufwühlenden Wiedersehen mit seinem Vater durch die Nacht.
Deutschsprachige Erstaufführung DT
Einsames Zusammenleben
Deutschsprachige Erstaufführung: Göttinger DT beweist Mut zum Unkonventionellen mit Arne Lygres Schatten eines Jungen.
Poetikvorlesung
Deutschland braucht Aufklärung
Maxim Biller eröffnete die diesjährige Heidelberger Poetikvorlesung in gewohnt radikalem Ton und zeigte doch, dass er auch anders kann.
Poetree 2018
Klangzauber und Wortakrobatik
Auf der Bühne des DOTS’ ging’s wieder poetisch her. Die KünstlerInnen des vierten Poetrees bewiesen, was Lyrik alles kann.
Historienroman
Mit Rhetorik gegen den Zerfall
Mit seinem Römer-Roman Imperium zeigt Robert Harris in einer Geschichte über Gier, Intrigen und Korruption die Parallelen zur Moderne auf.
Weitere Artikel