Impressum Disclaimer Über Litlog Links
Über Litlog

Idee, Mitmachen, Redaktion

Die Idee

Litlog ist ein studentisches eMagazin, gegründet am Seminar für Deutsche Philologie der Georg-August-Universität Göttingen, das sich den praktizierten Dialog zwischen Wissenschaft und Kultur zum Ziel gesetzt hat. Das Spektrum dieses Dialogs reicht von kulturanalytischen Essays über literaturkritische Beiträge und Berichte zum literarischen wie kulturellen Leben, insbesondere in Göttingen, bis hin zu wissenschaftsjournalistischen und genuin wissenschaftlichen Artikeln.

Geführt wird dieser Dialog in erster Linie vom wissenschaftlichen und kulturellen Nachwuchs: von den Studierenden der Göttinger Universität, die als Redaktionsmitglieder, als freie MitarbeiterInnen, als AutorInnen, ReporterInnen und IdeengeberInnen Litlog mit Inhalt füllen. Dabei will Litlog zugleich einüben ins öffentliche Schreiben: ins Schreiben für LeserInnen, nicht für GutachterInnen; ins interessante, ins informative, ins unterhaltende Schreiben.

Gefördert wird dieser Dialog von der Stiftung Niedersachen und aus Studiengebühren der Philosophischen Fakultät Göttingen. Allen Dialogführern und -fördern sei nicht zuletzt an dieser Stelle herzlichst gedankt.

Andere über uns

2010: Litlog kurz nach dem Start im Gespräch mit dem Campusradio GöHört:

Campusradio GöHört (Juli 2010)
[display_podcast]

2012: Litlog auf der Leipziger Buchmesse, als Gastinstitution am Stand der Niedersächsischen Literaturhäuser:

Die Redaktion

Hinter Litlog steht – neben den Schreibern und Schreiberinnen, von denen diese Seite lebt  – eine kleine Redaktion:

Anna Bers (Herausgeberin) studierte Germanistik, Komparatistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der Georg-August-Universität Göttingen und der Université de Caen (Basse Normandie | Frankreich). 2015-2016 war sie als wissenschaftliche Volontärin im Goethe-Nationalmuseum Weimar tätig, seit 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Neuere deutsche Literaturwissenschaft der Universität Göttingen.

Dorothee Emsel (Herausgeberin) studierte Germanistik, Skandinavistik und Pädagogik in Göttingen und Bergen. Seit Oktober 2016 ist sie als wissenschaftliche Hilfskraft Koordinatorin und Redaktionsleiterin von Litlog.

Marleen Knipping (Herausgeberin) studierte American Studies, Englische Philologie und Volkswirtschaftslehre an der Georg-August-Universität Göttingen. Seit 2013 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Media Studies der Abteilung Nordamerikastudien an der Universität Göttingen. Marleen promoviert zum zeitgenössischen Literaturbetrieb im Mittleren Westen der USA.

Eva Tanita Kraaz studiert Neuere Deutsche Literaturwissenschaft in Göttingen. Seit 2015 war sie als Forschungsstudentin am GRK 1787 »Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung« tätig. Von 2016 bis 2017 absolvierte sie ein studienbegleitendes Volontariat am Literarischen Zentrum Göttingen. Tanita ist seit 2017 Redaktionsmitglied bei Litlog.

Leonie Krutzinna (Herausgeberin) studierte Deutsche Philologie, Skandinavistik und Komparatistik in Göttingen und Bergen. Von 2009 bis 2013 war sie zunächst studentische, später wissenschaftliche Hilfskraft und Redaktionsleitung bei Litlog. Von 2013 bis 2014 arbeitete sie als Volontärin in der Redaktion von Kulturmanagement Network in Weimar und absolvierte eine berufsbegleitende Weiterbildung an der Leipzig School of Media. Journalistische Veröffentlichungen u.a. auf nachtkritik.de und in der Kritischen Ausgabe. Seit 2014 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Skandinavischen Seminar und promoviert über Kurt Schwitters im norwegischen Exil.

Birthe Schmitt studiert seit 2013 Germanistik und Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie an der Universität Göttingen. Seit 2015 ist sie studentische Hilfskraft am Seminar für Deutsche Philologie.

Anika Tasche studiert Neuere Deutsche Literaturwissenschaft sowie Deutsch und Politik im Master of Education in Göttingen. Seit 2013 ist sie studentische Hilfskraft am Seminar für Deutsche Philologie und war seit 2015 als Forschungsstudentin am GRK 1787 »Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung« tätig. Momentan absolviert sie ein studienbegleitendes Volontariat am Literarischen Zentrum Göttingen. Anika ist seit 2017 Redaktionsmitglied bei Litlog.

Katrin Wellnitz studierte Deutsche Philologie, Ethnologie und Philosophie an der Georg-August-Universität Göttingen und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Seit 2017 arbeitet sie an ihrer Promotion zu Märchenbearbeitungen im Werk von Günter Grass. Seit 2018 ist Katrin Redaktionsmitglied.

GründerInnen und ehemalige RedaktionsleiterInnen

Janet Boatin gehörte dem Gründerteam von Litlog an und war von 2009-2011 Redaktionsmitglied. Nach dem Studium der Geschichte und Germanistik in Bochum und Göttingen schrieb sie eine Doktorarbeit über Konrad Bayer und die Informationsästhetik der 1950er und 60er Jahre. Ebenso lehrte sie am Seminar für Deutsche Philologie. Nach der Promotion ging es nach Berlin, um an der HU eine Juniorprofessur und an der TU Berlin eine Mitarbeiterstelle zu vertreten. Seit Oktober 2015 absolviert Janet ein Volontariat im Lektorat des Wallstein Verlags.

Gesa Husemann war von 2009-2012 zunächst als studentische Hilfskraft und später als Redaktionsleitung für Litlog tätig. Sie hat Komparatistik, Englisch und Soziologie in Göttingen und London studiert. Während ihres Studiums absolvierte sie 2008/2009 ein Volontariat im Literarischen Zentrum. Gleich im Anschluss wurde sie Teil der Gründergruppe von Litlog. Nach ihrem Abschluss übernahm sie die Projektkoordination und Redaktionsleitung. Seit 2014 ist sie fest am Literarischen Zentrum, sie ist stellvertretende Leiterin des Hauses, verantwortet das Projekt »Literatur macht Schule« und ist mit der Programmplanung des Göttinger Literaturherbsts betraut.

Johanna Karch studierte Komparatistik, Skandinavistik und Romanistik in Göttingen und Pisa. Johanna arbeitet nebenbei freiberuflich als Regie- und Grafikassistentin für verschiedene Broadcastunternehmen. Sie war von 2010-2013 Redaktionsassistentin und von 2013-2016 als wissenschaftliche Hilfskraft Koordinatorin und Redaktionsleiterin von Litlog, anschließend Redaktionsleiterin von RegJo Niedersachsen und RegJo Südniedersachsen.

Kai Sina studierte Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Mediävistik und Philosophie in Kiel; 2007 erhielt er ein dreijähriges Promotionsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft; seit 2010 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Deutsche Philologie der Universität Göttingen; im selben Jahr wurde er dort mit einer Arbeit über Walter Kempowski promoviert. Neben verschiedenen wissenschaftlichen Artikeln, auch im Bereich der Gegenwartsliteratur (u.a. Hans Magnus Enzensberger, Uwe Johnson, Georg Klein), publiziert Kai regelmäßig literaturjournalistische Beiträge in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Peer Trilcke studierte Neuere deutsche Literatur und Medien, Philosophie und Skandinavistik an der Universität Kiel. 2011 wurde er mit einer Arbeit über Thomas Kling promoviert. Seit 2016 ist er Juniorprofessor am Institut für Germanistik an der Universität Potsdam. Peer war Mitbegründer und Sprecher des Projekts Litlog.

Ehemalige Redaktionsmitglieder

Sebastian Böck, 2014-2017
Elisabeth Böker, 2014-2017
Adrian Bruhns, 2016-2017
Till Deininger, 2012
Christian Dinger, 2013-2018
Nicole Gabriel, 2013-2017
Julian Ingelmann, 2014-1027
Lena Lang, 2014-2016
Katharina Lukoschek, 2014-2016
Kai Matuszkiewicz, 2014-2017
Florian Pahlke, 2014-2018
Friederike Schruhl, 2014-2017
Christian Volmari, 2009-2011
Anna-Lena Zimmermann, 2017-2018

Metaebene
 Veröffentlicht am 20. März 2010
 Link versenden
 RSS oder Atom abonnieren
 Keine Kommentare
Ähnliche Artikel
  • BrüderwerkBrüderwerk Steffen Martus’ große Biografie der Brüder Grimm. Über ein neues Standardwerk.
  • Ganz ohne WortspielGanz ohne Wortspiel Florian Pahlke über Thomas Kunsts Kunst. Gedichte 1984-2014.
  • Eine Hamburger SageEine Hamburger Sage Die Loreley besucht in Yoko Tawadas neuem lyrischem Roman die Elbe und Hamburg.
  • Emotionen in ihrer AbwesenheitEmotionen in ihrer Abwesenheit Die Münchner Schickeria ist oftmals affektiert. Händler weiß das zu beschreiben.
  • Buh!Buh! Ein Gespenst geht um im deutschen Literaturbetrieb. Ein Essay von Peer Trilcke.
Keine Kommentare

Kommentare sind für diesen Artikel nicht erlaubt.

Worum geht es?
Über Litlog
Mitmachen?