Impressum Disclaimer Über Litlog Links
Übersetzung im Selbstversuch
Feinstaubsemantik

Kulturelle Kleinstunterschiede zu übersetzen ist ein schwieriges Unterfangen, konstatiert die Übersetzerin Anna-Lina Sperling bei der Übertragung eines Teils der tschechischen Kurzgeschichte Splněná Přání des Schriftstellers Arnošt Goldflam. Ob der Leser sie am Ende überhaupt wahrnimmt? Ein Close-Reading.

Splněná Přánízur Übersetzung

Aleš, to je také nutno dodat, byl člověk dost aktivní, hned po změně režimu se pustil ve svém oboru do podnikání, docela se mu dařilo, protože byl šikovný, spolehlivý a brzy i vyhledávany. Tak se stalo, že za pár let byl i poměrně zámožný. Postavil si velký půdní byt, jezdil se svými kráskami po celém světě, měl pěkné auto a vlastně mu nnic nechybělo.

Vzpomínal taky na svoje mládí, na svoje dětství. Teď už sice rodiče neměl, ale dokud je měl, rád je vídával, rád s nimi býval a od té doby, co si pořídil vlastní byt, co se osamostatnil, je také rád navštěvoval – dokud žili. Jho rodiče byli učítelé, byli poměrně přisní, zbytečně ho nerozmazlovali, i když se každopádně nedá říct, že by ho neměli rádi. To rozhodně ne, Aleš byl jedináček, byl milován svými rodiči, sám je také měl velmi rád, jenom zkrátka nebylo v jejich rodině zvykem dávat své city přiliš najevo.

A tak tedy vzpomínal, promítal si ve své hlavě film svého vývoje, každou situaci, na kterou si vzpomněl. Někdy se záběry opakovaly. Napřed z jeho pohledu, pak třeba si představil, jak to všechno asi viděla matka, otec nebo oba dva. Často si také na některé věcí teprvé teď utvořil názor, teprvé teď si uvědomil, jak to či ono hodnotit a posuzovat. Nic zvlášť zlého se neobjevilo.

Uvědomil si však, že – ať už to bylo vinou doby nebo rodičů a jejich šetrnosti, která opravdu byla snad trochu přemrštěná – míval málo hraček a nějaká větší přání, která míval jako dítě, mu nebyla splněna. Tak třeba si přával, když byl malý, šlapací auto, opravdu po něm velice toužil. Koloběžku – tu také nedostal vlastně nikdy. Chtěl třeba například houpacího koně, vzduchovku, kovbojský nebo indianský oblek, boxerské rukavice, velikého medvěda, kolečkové brusle, mikroskop, kostru člověka, všechno marně. I když je zase na druhé straně pravda, že některé věci by mu možná rodiče bývali dali, kdyby byly v té době běžně k dostáni, třeba zrovna ty kolečkové brusle. Ale některé nebyly na trhu, některé se zdály rodičům zbytečné nebo přiliš drahé a tak podobně, takže tu byla spousta věcí, které by si Aleš jako dítě býval přál, a nikdy nedostal. Rozhodl se tedy, že si tato přání splní teď, když si je konečně může klidně koupit a jeho peněženka to ani nepocítí. Zkusí si s těmi věcmi dosyta pohrat a koneckoncnů, bude-li mít nakonec přece jen někdy ty děti, v což stále a rozhodně doufal, budou se jim ty hračky také hodit.

Tak se Aleš vydal na obchůzku hračkárství a sportovních potřeb, nakoupil šlapací auto, indianský a kovbojský oděv a mnoho dalších věcí a všechno dovezl domů. Vyklidil kout se svými sportovnimi potřebami, svoji malou posilovnu a tamumístil své nové hračky. Vazl si malou dětskou židličkou, kterou si také koupil, postavil ji mezi své nové hračky a přehlížel své dětské království. Kdyby tak byl ještě dítě, to by bylo radosti! Ale i tak se potěšené rozhlížel, líbilo se mu autíčko i medvěd a vůbec všechno. Sedl si na malinkou motorku, odrážel se nohama od země a jezdil ode zdi ke zdi, vydávaje při tom zvuky motoru, jak si je pamatoval z dětství. Napřed dlouho startoval, brrrm, brrm, vumm, vummm… pak se rozjel annn, aannn, aaa… a snažil se dělat so nejdelši skluzy, když pak vrazil do zdi, svalil se a hrál su na nehodu. Pak zkušil přesednout do auta, ale tam se mu nepodařilo vecpat. Utěšoval se tedy u medvěda, vzal ho do náručí, choval jej, dával mu jako i pít nebo mu zkusil navléci své staré trenýrky – ale nic. Nic se v něm nehnulo, ani naznak potěšení ze hry se nedostavil, Aleš seděl sklesle na své dětské židličce a hleděl apaticky na své rozházené hračky, z nichž některé ani nevydžely váhu dospělého člověka a natrvalo podlehly.Hleděl na trosky svých vysněných autiček a medvídků, pak vstal a pracně strhával ze sebe kovbojské šaty, do kterých se nacpal jen s největší náhamou. U zrcadla si pak prohlížel svou tvař ozdobenou indianskou čelenkou z husího oberveného peří. Nakonec čelenku serval z hlavy a mrštil s ní do kouta, kam pak chvatně naházel i ostatní hračky. Na místo, které uvolnily, natahal zase zpět cvičební náčiní. Všechno bylo jako dřív.

Za okny už byl večer, šikmými střešnimi okny byly vidět hvězdy. Aleš se oblékl a šel ven. Na ulici suž svítily pouliční lampy. Aleš se pomalu procházel ulicí a nahlížel do osvětlených oken. Někdeprávě večeřeli, jinde se dívali na televizi. V jednom okně se právě svlékal muž středního věku, stahoval si tílko z bacultého těla, a když néhodou zahlédl Aleše, jak civí dovnitř, pomyslel si, že to on je objektem Alešova pohledu a zařval na něj: »Co čumíš, ty buzerante jeden!? Mám na tebe vlínout?!« Aleš se probral a poodešel rychle dál. V duchu se musel smát. Smích jím otřasal, smál se tiše dovnitř, pro sebe, avíjel se smíchy, až ho zabolelo v břiše a musel se zastavit a vydýchat.

Šel zase dál. Příhoda se svlékajícím se mužem ho neodradila, ba právě naopak. Dál hleděl do oken. Tady skákaly na posteli dvě malé děti. Skákaly jako míčky, jedno dopadlo, druhé se vzněslo, jako na pružině, dlouho a jakoby mechanicky. Aleš viděl jejich otevřená ústa, vzpažené ruce a bosé nožky, které se ve vzduchu vždycky trochu zakomíhaly. Tu vešla žena, patrně jejich matka, děti se zastavily a zmlkly nebo Aleš aspoň viděl, že zavřely pusy. Viděl, že žena je přikryla, pohíbila, při odchodu pak zhasla světlo. Aleš se podíval na číslo domu, opsal si ulici, už se totiž mezitím dostal přece jen kus od domova – a umínil si, že zítra vezme nakoupené hračky a nějak tajně je naskládá dětem za dveře, určitě budou mít radost.

Ačkoliv se vlastně nic nestalo, cítil Aleš, že mu po tvaři stékaji slzy, sám nevěděl proč. Uvědomil si, že pokud jen se dokáže upamatovat, nikdy,nikdy, neplakal, ani doma u rodičů, až teď. Připadlo mu to trochu mesmyslné, ale přijemné Slyzy mu stékaly po tavři, v koutcích úst chutnal jejich slanost, šel zpátky domů a bylo mu dobře, říkal si to a také to tak cítil.

Erfüllte Wünschezum Original

Aleš, muss man dazu sagen, war ein sehr aktiver Mensch, gleich nach dem Regimewechsel baute er sich in seinem Fachgebiet ein eigenes Unternehmen auf, was ihm auch gut gelang, weil er geschickt und verlässlich war und schon früh auch Kunden hatte. So kam es, dass er nach ein paar Jahren auch ziemlich wohlhabend geworden war. Er baute sich eine große Dachwohnung, bereiste mit seinen Schönen die ganze Welt, hatte ein schönes Auto und eigentlich fehlte es ihm an nichts.

Aber die Zeit verging. Junge Mädchen alterten, nahmen sich einen anderen Mann, ermüdet durch Aleš‘ geringes Engagement, wenigstens was den Willen zur Änderung in einen Ehemann, Vater und Familienstütze betraf. Auf einmal beobachtete Aleš, dass es nur noch wenige junge Frauen gab, die ihm gefallen könnten und die sich für ihn interessieren könnten, dass sie verschwanden und schließlich, dass er allein war.

Er dachte auch an seine Jugend, seine Kindheit. Jetzt hatte er keine Eltern mehr, aber als er sie hatte, sah er sie gerne, war gerne bei ihnen und ab der Zeit, als er eine eigene Wohnung hatte und selbstständig wurde, besuchte er sie immer noch – als sie noch lebten. Seine Eltern waren Lehrer, waren verhältnismäßig streng, verwöhnten ihn nicht unnötig, auch wenn man jedenfalls nicht sagen kann, dass sie ihn nicht gern hatten. Das sicher nicht, Aleš war ein Einzelkind, er wurde von seinen Eltern geliebt, er hatte sie seinerseits sehr gern, nur war es in seiner Familie nicht üblich, seine Gefühle zu direkt zu äußern.

Und da erinnerte er sich, er führte sich im Kopf den Film seiner Entwicklung vor, jede Situation, an die er sich erinnerte. Irgendwann wiederholten sich die Aufnahmen. Zuerst aus seiner Sicht, dann stellte er sich vor, wie das alles aus der Sicht seiner Mutter oder seines Vater oder beider ausgesehen haben könnte. Oft bildete er sich erst jetzt seine Meinung über einige Dinge, erst jetzt wurde ihm bewusst, wie was zu bewerten war. Er entdeckte eigentlich nichts Böses.

Ihm wurde aber klar, dass – wegen der Zeit und der Sparsamkeit seiner Eltern, die in der Tat ein bisschen übertrieben war – er wenig Spielzeug hatte und ihm einige größere Wünsche, die er als Kind hatte, nicht erfüllt wurden. So hatte er sich zum Beispiel als er klein war ein Tretauto gewünscht, sich danach gesehnt. Einen Roller – den hatte er auch nie bekommen. Er wünschte sich zum Beispiel ein Schaukelpferd, ein Luftgewehr, einen Cowboy- oder Indianeranzug, Boxhandschuhe, einen großen Bären, Rollschuhe, ein Mikroskop, ein menschliches Skelett, alles vergeblich. Auch wenn es andererseits so war, dass ihm seine Eltern vielleicht einige Dinge hätten geben können, wenn sie zu dieser Zeit erhältlich gewesen wären, zum Beispiel diese Rollschuhe. Aber einige Dinge waren nicht auf dem Markt, andere fanden seine Eltern unnötig oder ziemlich teuer oder so ähnlich, es gab also eine Menge Dinge, die sich Aleš als Kind gewünscht und nie bekommen hatte. So entschied er sich, sich diese Wünsche jetzt zu erfüllen, wenn er sie sich schließlich ruhig kaufen konnte, ohne dass sein Geldbeutel es merkte. Er wollte versuchen, mit diesen Dingen nach Herzenslust zu spielen und letztendlich könnte er schließlich doch irgendwann Kinder haben, und das hoffte er entschlossen, diese könnten das Spielzeug gut gebrauchen.

Also brach Aleš zu einem Rundgang durch die Spielwaren- und Sportartikelläden auf, kaufte ein Tretauto, ein kleines Motorrad, einen großen Bären, Indianer- und Cowboykleider und viele andere Dinge und brachte alles nach Hause. Er räumte eine Ecke von seinen Sportgeräten frei, sein kleines Fitnesscenter, und baute dort seine neuen Spielsachen auf. Er nahm sich einen kleinen Kinderstuhl, den er sich auch gekauft hatte, stellte ihn zwischen das Spielzeug und besah sich sein kindliches Königreich. Wenn er noch ein Kind wäre, was wäre das für eine Freude! Aber auch so erfreute er sich an dem Anblick, er mochte das Auto und den Bären und überhaupt alles. Er setzte sich auf das kleine Motorrad, holte mit den Füßen auf dem Boden Schwung und fuhr von Wand zu Wand, dabei gab er Töne wie ein Motor von sich, wie er sie aus seiner Kindheit in Erinnerung hatte. Zuerst startete er lange, brumm, brumm, vumm, vummm… dann fuhr er annn, aannn, aaa… und bemühte sich, den längsten Rutsch zu vollführen. Als er sich bis zur Wand stieß, stürzte er hinunter und spielte einen Unfall. Dann versuchte er, sich in das Auto zu setzen, aber es wollte ihm nicht gelingen, sich hineinzuzwängen. Also tröstete er sich mit dem Bären, nahm ihn in die Arme, wiegte ihn, gab ihm etwas zu trinken oder versuchte, ihm seine alten Sporthosen anzuziehen – aber nichts. Nichts von alledem bewegte ihn, er hatte keine Freude am Spielen, Aleš saß niedergeschlagen auf seinem Kinderstühlchen und blickte apathisch auf seine verstreuten Spielsachen, von denen wenige das Gewicht eines erwachsenen Menschen ausgehalten hatten und die auf Dauer unterlegen waren. Er blickte auf die Trümmer seiner erträumten Autos und Bären, dann stand er auf und entledigte sich mühsam des Cowboyanzugs, in den er sich nur mit Mühe hatte hineinstopfen können. Im Spiegel sah er sein Gesicht, verziert mit einem Indianerstirnband und einer gefärbten Gänsefeder. Schließlich riss er sich das Band vom Kopf und schleuderte es in die Ecke, wo er eilig auch die anderen Spielsachen hinwarf. An den Platz, den er damit freiräumte, brachte er wieder seine Sportgeräte. Alles war wie vorher.

Hinter den Fenstern war es bereits Abend, durch die schrägen Dachfenster konnte man die Sterne sehen. Aleš zog sich an und ging hinaus. Auf der Straße brannten schon die Laternen. Aleš ging langsam die Straße hinunter und sah in die beleuchteten Fenster. Hier und dort aß man zu Abend, anderswo sah man fern. In einem Fenster zog sich gerade ein Mann mittleren Alters um, rollte sich das Unterhemd von dem rundlichen Körper, und als er per Zufall Aleš entdeckte, wie er ihn draußen anstarrte, dachte er, dass er das Objekt von Aleš‘s Beobachtung war und brüllte ihn an: »Was glotzt du so, du Schwuchtel? Muss ich herunterkommen?!« Aleš machte sich auf und ging schnell weiter. Innerlich musste er lachen. Das Lachen ließ ihn erzittern, er lachte leise für sich, kringelte sich vor Lachen, bis ihm der Bauch zu schmerzen anfing und er stehen bleiben und Luft holen musste.

Er ging noch weiter. Das Ereignis mit dem sich entkleidenden Mann hielt ihn nicht davon ab, ja im Gegenteil. Er schaute weiter in die Fenster. Hier sprangen zwei kleine Kinder auf ihren Betten herum. Sie sprangen wie Bälle, eines fiel, das andere kam nach oben, wie auf einer Sprungfeder, lange und irgendwie mechanisch. Aleš sah ihre geöffneten Münder, ausgestreckten Hände und baren Füße, die in der Luft immer ein bisschen wippten. Da kam eine Frau, scheinbar ihre Mutter, die Kinder hielten inne und verstummten, oder Aleš sah wenigstens, dass sie die Münder schlossen. Er sah, wie die Frau etwas sagte, die Kinder aufmerksam zuhörten und sich dann beide hinlegten, die Frau sie zudeckte, küsste, vor dem Gehen dann das Licht löschte. Aleš sah nach der Nummer des Hauses, schrieb sich den Straßennamen auf, er war inzwischen ein ziemliches Stück von zuhause weg – und nahm sich vor, morgen die gekauften Spielsachen zu nehmen und irgendwie heimlich den Kindern vor die Tür zu legen, natürlich würden sie sich freuen.

Obwohl eigentlich nichts passiert war, fühlte Aleš, wie ihm Tränen über das Gesicht liefen, auch wenn er nicht wusste warum. Er bemerkte, dass er, solange er sich erinnern konnte, nie, nie geweint hatte, auch nicht zuhause bei den Eltern, bis jetzt. Es kam ihm ein wenig unsinnig vor, aber angenehm. Die Tränen rannen ihm über das Gesicht, in den Mundwinkel schmeckte er ihr Salz, er ging zurück nach Hause und fühlte sich gut, er sagte sich das und das war es auch, was er fühlte.

Kontextwissen eingedeutscht

Klein und gewichtig: Feine Sprach- und Kulturunterschiede


Einen Text gut zu übersetzen heißt nicht bloß, Wörter und Sätze von einer Sprache in eine andere zu bringen. Vielmehr muss man die Atmosphäre, die Gefühle und den kulturellen Hintergrund einer Geschichte oder eines Gedichts einfangen und sie in einer anderen Sprache wiedergeben, was nicht immer wortwörtlich möglich ist, sei es an mangelnden Ausdrücken oder an unterschiedlichen syntaktischen Strukturen gelegen. Wenn man eine Geschichte nur Wort für Wort übersetzt, ist das Endergebnis im besten Fall annehmbar, im schlechtesten nicht mehr die ursprüngliche Geschichte. Das hat mir die Arbeit mit dem tschechischen Text Splněná Přání von Arnošt Goldflam gezeigt.

Das gilt vor allem für den kulturellen Hintergrund, der sich hinter der Geschichte verbirgt und für ihr Verständnis zwingend berücksichtigt werden muss. Dieses Wissen muss – wenn auch implizit – in die Übersetzung einfließen. So ist es zum Beispiel wichtig zu wissen, dass Dachwohnungen im Tschechien der neunziger Jahre typisch sind, da die Städte überfüllt und im Wachstum begriffen waren und sonst nirgendwo mehr Platz war für neue Behausungen – außer auf dem Dach anderer Häuser. Dieses Wissen lässt die Tatsache, dass die Hauptfigur in einer eben solchen Dachwohnung lebt und sie sich selbst gebaut hat in einem anderen Licht erscheinen. Auf den ersten Blick wäre die Übersetzung von půdní byt wohl einfach Dachgeschosswohnung, was dann aber auf den zweiten Blick nur noch zum Teil stimmt, eben weil es keine Dachgeschosswohnung sondern eine Wohnung auf dem Dach ist. Das mag sprachlich zwar nur ein kleiner Unterscheid sein, aber doch ein Unterschied, den man berücksichtigen sollte.

F.I.T.

Found In Translation ist Name und Programm der von Admira Poçi initiierten Übersetzungsreihe auf LitLog. Verfasst werden Erstübersetzungen fremdsprachiger Autoren ins Deutsche, ergänzt durch textorientierte Überlegungen zur Übersetzungstheorie und sprachlichen (Un)Überwindbarkeiten. Grenzerfahrungsinteressierte melden sich über info@litlog.de

 

Autor

Der tschechische Schauspieler und Autor Arnošt Goldflam wurde 1946 in Brno geboren. Nach seinem Studium an der Janáček-Akademie für Musik und Darstellende Kunst (JAMU) in Brno arbeitete er zunächst in mehreren Theatern, bevor er seit den achtziger Jahren auch in Filmen zu sehen ist. Goldflam ist auch bekannt für seine Arbeit als Regisseur und Autor von Kinderbüchern. 1989 wurde er Lehrer an der JAMU und schreibt weiter Geschichten und Bücher. Erfüllte Wünsche ist eine Kurzgeschichte aus dem Buch Osudy a jejich pán

 

A.-L. Sperling

Die Übersetzerin dieses Textes, Anna-Lina Sperling, studiert Allgemeine Sprachwissenschaft und Deutsche Philologie an der Georg-August-Universität Göttingen und lernt seit zwei Jahren Tschechisch am Seminar für Slavische Philologie. Im Unterricht hat sie sich viel mit dem Übersetzen von Literatur beschäftigt und sich nach Anregung ihres Dozenten besonders mit Splněná Přání von Arnošt Goldflam auseinandergesetzt.

 
 

Neben solchen eher kulturellen Feinheiten stellt natürlich auch die Sprache zum Teil eine Schwierigkeit dar, vor allem wenn es um idiomatische Ausdrücke geht, da es für solche leider nicht immer eine Entsprechung in der jeweils anderen Sprache gibt. Oder es gibt eine, auf die man nur durch wirklich gute Sprachkenntnis und Intuition kommt. Goldflam verwendet beispielsweise die Konstruktion svým způsobem, die wörtlich übersetzt durch seine eigene Art heißt, was aber in diesem Text sprachlich fehl am Platz wirkt. Besser übersetzt heißt es dann eigentlich.

Trotz dieser feinen Unterschiede sind Tschechisch und Deutsch gerade in der Syntax recht ähnlich, was in Goldflams Text durch die überwiegend paraktaktischen Sätze deutlich wird, denn an der Satzstellung musste ich beim Übersetzen nicht viel ändern. Anders sieht es da mit den Kasus aus. Wo dem Deutschen nur vier geblieben sind, hat das Tschechische noch drei weitere, den Lokativ, den Instrumental und den Vokativ. Konstituenten, die in diesen Fällen stehen, haben natürlich im Deutschen keine Entsprechung im selben Fall, sondern müssen – meist mit Dativ – eingedeutscht werden. Zum Beispiel steht in odrážel se nohama od země »nohy« (Füße) im Instrumental (nohama) und bedeutet hier mit den Füßen. Wofür wir im Deutschen drei Worte brauchen, sagt man es auf Tschechisch mit einem.

Doch trotz ein paar kleiner Hürden hat mir das Übersetzen und die Beschäftigung mit der Geschichte viel Spaß und vor allem klar gemacht, wie viel Arbeit hinter einer guten Übersetzung steckt – oder zumindest stecken sollte.



Metaebene
 Veröffentlicht am 4. Oktober 2013
 Kategorie: Misc.
 Idee: Lynn van Leewen
 Teilen via Facebook und Twitter
 Artikel als druckbares PDF laden
 RSS oder Atom abonnieren
 Keine Kommentare
Ähnliche Artikel
Keine Kommentare
Kommentar schreiben

Worum geht es?
Über Litlog
Mitmachen?